Unser Seelsorgeprojekt: "Kirche am Ort - Kirche an vielen Orten gestalten"

Ein kirchlicher Entwicklungsprozess

Alle sagen: „So wie es ist, kann es nicht weiter gehen.“ Deshalb gehen wir als Diözese einen Entwicklungsweg. Wir suchen Antworten auf die Fragen: Wozu sind wir heute Kirche? Was ist unser Auftrag? Wie machen wir das? Deshalb: Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten „Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten“ ist der Entwicklungsweg der ganzen Diözese: in allen Kirchengemeinden, Gemeinden, an allen kirchlichen Orten, in den Dekanaten und auch auf Diözesan- und Verwaltungsebene werden diese Fragen gestellt und Antworten entwickelt: Wozu sind wir heute Kirchengemeinde, Krankenhausseelsorge, Verband, Bischöfliches Ordinariat, … ? Was ist unser jeweiliger Auftrag? Wie machen wir das: jeder für sich und zusammen? Der Rottenburger Entwicklungsweg ist ein Weg lokaler Kirchenentwicklung: In der Kirche am Ort werden die Fragen nach dem Wozu und dem Wie gestellt und bearbeitet. In der Kirche am Ort werden Ziele formuliert und Schwerpunkte gesetzt. Auch wir in der Seelsorgeeinheit Kißlegg wagen, den Blick zu wechseln, Wandel zu ermöglichen und Kirche am Ort und an vielen Orten zu gestalten. Unsere Leitlinien bilden die vier Grundhaltungen: VERTRAUEN – ERWARTEN – LASSEN – WERTSCHÄTZEN

Das Prozessteam

Inge Elison und Hans Mehre (St. Petrus und Magnus Waltershofen) Ursula Hofer und Henry Haggenmüller (St. Ursula Immenried) Birgit Uhl, Walter Kuon und Georg Dolhaniuk (St. Gallus und Ulrich Kißlegg) Margret Kehle (Diözesanrätin) Pastoralreferent Dr. Ansgar Krimmer (Prozessleitung)

Aktuelles vom Entwicklungsprozess

Kirche an vielen Orten gestalten - das ist die Herausforderung dieses Prozesses. Wir sind dabei, umzudenken, nicht nur die engere Gemeinde in Blick zu nehmen, sondern die Vielfalt der Lebensräume, in denen die Menschen im Bereich unserer Seelsorgeeinheit leben. Wichtig ist dabei für uns, dass das kirchliche Wirken immer ein Wirken für die Menschen ist. Perspektivenwechsel sind nie schnell zu verwirklichen. Wandlungsprozesse sind von vielerlei Ja- und Nein-Stimmen geprägt. Diese dürfen nicht übergangen werden. Gerade die Sorge, die oftmals hinter den nein-Stimmen steht, gilt es wahrzunehmen.
In der Seelsorgeeinheit Kißlegg sind wir ein gutes Stück vorangekommen. Inhaltlich und strukturell wollen wir eine vertiefte Kooperation in der Seelsorgeeinheit eingehen. In den kommenden Wochen steht die weitere inhaltliche Profilierung unseres Wirkens auf der Tagesordnung. Wir überlegen uns, welche pastoralen Aufgaben für uns Vorrang haben, aber auch, auf was wir verzichten können. Daran soll sich dann auch die strukturelle Entwicklung der Seelsorgeeinheit orientieren.

Kontakt

Leiter des Entwicklungsprozesses in der SE Kißlegg ist:

Pastoralreferent Dr. Ansgar Krimmer
Dr.-Franz-Reich-Str. 5
88353 Kißlegg
07563 913315 und 2705
Mail A. Krimmer

Weitere Informationen